Grönländische Stammesälteste | Foto: Sven Nieder

Die grönländischen Stammesältesten Nukartaa, Atsaarsuaq Hansiina und Akkaaraq mit Angaangaq auf der internationalen Veranstaltung »Grönlands Weisheit« in München

Atsaarsuaq Hansiina

Portrait Hansiine | Foto: Sven NiederDie grönländische Stammesälteste Atsaarsuaq Hansiina wurde 1927 geboren. Atsaarsuaq bedeutet Großtante, und sie möchte die Großtante für die Menschen aller Welt sein. Im Juli 2009 führte sie die Frauen an, als zum ersten Mal seit Tausenden von Jahren mit dem traditionellen Frauenmesser sorgsam Äste geschnitten wurden. Still zogen die Frauen aus, freudig kehrten sie wieder und brachten die Äste zur Feuerstelle. Atsaarsuaq Hansiina goß flammendes Öl von der traditionellen Robbenöllampe auf die Äste und entfachte so das Heilige Feuer. Dank des Klimawandels wachsen in Grönland die Bäume, so dass nun das Heilige Feuer zurückkehrte zu den Menschen des Hohen Nordens. So lautete die mündlich überlieferte Prophezeiung. Im Juli 2019 hat Atsaarsuaq ihre Reise in die andere Welt angetreten.

Akkaaraq

Akaaraq Portrait | Foto: Sven NiederAkkaaraq ist Stammesältester und Jäger aus Grönland. Er wurde 1931 in eine Welt hinein geboren, die ganz in Einheit mit der Natur lebte. Er wuchs mit der seit Generationen mündlich überlieferten Prophezeiung heran: »Eines Tages, wenn die Welt es am nötigsten hat, kehrt das Heilige Feuer zurück zu den Menschen auf dem Gipfel der Welt«. Nie hätte er gedacht, dass er die Erfüllung der Prophezeiung erleben werde. Im Juli 2009 führte er die Männer an, den Boden des Heiligen Feuers mit über 200 Säckchen Asche zu belegen und das Feuer vorzubereiten. Diese Asche wurde von Heiligen Feuern aus der ganzen Welt nach Grönland gesandt. Akkaaraq ist im Jahr 2016 in die nächste Welt weitergereist.

Nukartaa

Nukaarta | Foto: Sven NiederAls junger Mann hat Nukartaa die Weltmeere bereist und später angehende Seeleute in Navigation unterrichtet. Er ist Ältester für den europäischen Icewisdom Tuukkaq- Kreis.